Veranstaltungen im Mai und Juni

Wir haben einen kleinen Überblick zu unseren anstehenden Veranstaltungen. Alle Informationen zu Anmeldung etc. finden Sie bei den Terminen.

Landesfinale: Aeneas Neumann vertritt Thüringen beim Bundesfinale Jugend forscht 2024

Mit zwei 1. Plätzen und jeweils vier 2. sowie 3. Plätzen wurde beim Landesfinale ein sehr gutes Ergebnis erzielt. Vervollständigt wurden die zehn Platzierungen noch durch 13 lukrative Sonderpreise. Landessieger in der Sparte „Schüler experimentieren“ wurden Paul Schön, Bruno Theil und Phil Weiland vom Johann-Heinrich-Pestalozzi-Gymnasium Stadtroda im Fachgebiet Technik mit dem Projekt „Controller vs. Datenhandschuh“. Leider gibt es in dieser Sparte noch keinen Bundeswettbewerb. Besonders freuen darf sich auch der Landessieger Aeneas Neumann vom Lerchenberggymnasium Altenburg in der Sparte „Jugend forscht“. Aeneas darf mit seinem Projekt „Ultrasonic world of plants“ im Fachgebiet Biologie beim Bundesfinale in Heilbronn, welches Ende Mai/Anfang Juni ausgetragen wird, Thüringen vertreten.

Von Bokashi bis Supernova – Preisträgerkür 2024 von Jugend forscht & Schüler experimentieren

Preisträger 2024 - Querformat

Positiv ist die Beteiligung von drei Grundschulen sowie erstmals einer Förderschule für Schüler mit dem Förderschwerpunkt Geistige Entwicklung aus Greiz. Drei Schulen erhielten für 2 bzw. 4 und mehr eingereichte Arbeiten eine vom WAMM e.V., der Thüsac sowie vom Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport gesponserte Anerkennungsprämie von jeweils 200 €. Der Wanderpokal „Erfolgreichste Schule“ der mit 200 € dotiert und vom WAMM e.V. zur Verfügung gestellt wird, ist nun bereits zum zweiten Mal in Folge an das Johann-Heinrich-Pestalozzi-Gymnasium in Stadtroda gegangen. Schwerpunktfachgebiete sind Biologie und Geo- und Raumwissenschaften mit jeweils 11 Projekten. Eine 30-köpfige Jury von Vertretern aus Schulen, Betrieben und Einrichtungen bewertete die eingereichten Arbeiten und nahm die Verteidigung vor Ort ab. Sie bescheinigte den Nachwuchswissenschaftlern ein sehr hohes Niveau der eingereichten Projekte, vor allem in der praktischen Umsetzung. Dies spiegelt sich auch in doppelt vergebenen ersten Plätzen in den Fachgebieten Biologie und Geo- und Raumwissenschaften in der Sparte Jugend forscht wider.

„Jugend forscht“ am 29.02./01.03.2024 in Rositz

Ostthüringer Nachwuchsforscher präsentieren ihre Projekte

(Altenburg, Angela Riemann) Am 29.02. und 01.03.2024 findet die 30. Ostthüringer Regionalmesse „Jugend forscht“ – Schüler experimentieren“ im Kulturhaus Rositz statt. Der Wirtschaftsverein Altenburger Land, Metropolregion Mitteldeutschland e.V. (WAMM) als Patenträger organisiert mit Unterstützung von mehr als 95 Sponsoren diese zweitägige Veranstaltung. 114 Teilnehmer(innen) präsentieren 54 Projekte in den 7 Fachgebieten Arbeitswelt, Biologie, Chemie, Geo- und Raumwissenschaften, Mathematik/Informatik, Physik und Technik.

„Jugend forscht“ auf der Zielgeraden

Bis zum 14. Januar hatten die angemeldeten Teilnehmer Zeit, ihre fertigen Arbeiten in den 7
Fachgebieten Arbeitswelt, Biologie, Chemie, Geo- und Raumwissenschaften, Mathematik/Informatik,
Physik und Technik einzureichen. Dies war leider nicht bei allen von Erfolg gekrönt, sodass auch das
ein oder andere Projekt zurückgezogen bzw. gestrichen werden musste. Nun gilt es für alle
Teilnehmer die verbleibende Zeit bis zur Regionalmesse intensiv zu nutzen und ihre Projekte einem
Feintuning zu unterziehen.

Wechsel an der Spitze bei „Jugend forscht“

Mit dem Wettbewerbsjahr 2023 wird es jetzt eine Staffelstabübergabe geben. Denn künftig wird die 42-jährige Angela Riemann für den WAMM und „Jugend forscht“ tätig sein. Riemann wohnt in Altenburg und ist als Patentingenieurin in Gera tätig.