Die aktuelle Runde in Deutschlands bekanntestem  Nachwuchswettbewerb „Jugend forscht- Schüler experimentieren“ läuft auf Hochtouren. Unter dem Leitspruch „Spring!“ wetteifern beim Ostthüringer Regionalwettbewerb 107 Teilnehmer mit 52 Projekten um die Siegertrophäen. Dies ist das Ergebnis der Jurysitzung im „Hotel Reussischer Hof“ Schmölln. Familie Büchner als neue Inhaber setzen damit die Unterstützung des Wettbewerbs in dankenswerter Weise fort.

Bis zum 26. Januar hatten die angemeldeten Teilnehmer Zeit, ihre fertigen Arbeiten in den 7 Fachgebieten Arbeitswelt, Biologie, Chemie, Geo- und Raumwissenschaften, Mathematik/Informatik, Physik und Technik einzureichen. Dies war leider nicht bei allen von Erfolg gekrönt, sodass insgesamt acht Projekte zurückgezogen bzw. gestrichen wurden. Nun gilt es für alle Teilnehmer die verbleibende Zeit bis zur Regionalmesse intensiv zu nutzen und ihre Projekte einem Feintuning zu unterziehen.

26 Projekte mit 55 Teilnehmern entfallen auf „Jugend forscht“ und 26 Projekte mit 52 Teilnehmern auf „Schüler experimentieren“, womit die Nachwuchssparte auf Augenhöhe mit den Jugendlichen ist. Schwerpunktgebiete sind Arbeitswelt und Technik mit jeweils 10 Projekten sowie Geo-/ Raumwissenschaften  und Mathematik/ Informatik mit jeweils 9 Projekten. Was beschäftigt die Nachwuchswissenschaftler u.a.: „Schlafen Gänseblümchen länger?“, „Bitcoin – Die Währung der Zukunft?“, „Ab 300.000 Bananen wird’s kritisch – Die Suche nach der Radioaktivität im Alltag“ oder „Watercone – Eine Lösung für das Trinkwasserproblem?“. Die 52 Projekte verteilen sich auf 19 Schulen aus den Landkreisen Altenburger Land und Greiz, dem Saale-Holzland- und Saale-Orla-Kreis sowie der kreisfreien Stadt Gera. Dabei dominiert das Altenburger Land mit 56 % der eingereichten Projekte aus insgesamt 8 Schulen vor der Stadt Gera (17 %) und dem Landkreis Greiz (15 %). Das Friedrichgymnasium Altenburg führt die Rangliste mit 14 Projekten an. Die nächsten Plätze belegen das Ulf-Merbold-Gymnasium Greiz (6), das Roman-Herzog-Gymnasium Schmölln (5), das Karl-Theodor-Liebe-Gymnasium Gera (4) und die Astrid-Lindgren-Grundschule Gera (3). Positiv ist die Beteiligung von fünf Grundschulen, negativ die äußerst schwache Beteiligung von Berufsschulen (nur Berufliches Schulzentrum für Gewerbe und Technik Altenburg) und Regelschulen (nur „Am Eichberg“ Schmölln und „INSOBEUM“ Rositz).

Der Regionalwettbewerb Ostthüringen findet am 01. und 02. März 2018 im Kulturhaus Rositz mit der Präsentation der Forschungsprojekte vor einer Fachjury und dem Publikum sowie der feierlichen Preisverleihung seinen krönenden Abschluss. Die Sieger qualifizieren sich für den Landeswettbewerb am 10. und 11. April in Jena.

Bei dieser Teilnehmerzahl ergeht die eindringliche Bitte an alle potentiellen Sponsoren aus Industrie, Handwerk, Einrichtungen und Institutionen sowie Privatpersonen. Tragen Sie im Rahmen der größten Public-private-Partnership ihrer Art in Deutschland mit Ihrem Beitrag zum erfolgreichen Gelingen dieses Wettbewerbs bei, damit er für die beteiligten Nachwuchsforscher zum unvergesslichen Erlebnis wird. Ansprechpartner beim Patenträger WAMM e.V. ist der Patenbeauftragte Heinz Teichmann unter Tel. 03447/865166.

Heinz Teichmann
Patenbeauftragter
„Jugend forscht“